Auftakt in Helsinki

Das erste Ziel auf unserer Reise lautet Helsinki, die Hauptstadt von Finnland. Warum Helsinki? Wir wollen mit der Transsib durch Russland fahren und es gibt keine direkte Fährverbindung von Deutschland nach Russland. Also haben wir uns für einen Zwischenstopp in Helsinki entschieden. Weiterer Vorteil: Die Einreise nach Russland ist so zeitlich sehr gut zu planen. Das ist wichtig, da unser Visum für Russland nur für einen fixen Zeitraum von 30 Tagen gültig ist und wir dies ausnutzen möchten.

Mit der Fähre geht es von Travemünde nach Helsinki. Wir checken am Abend auf dem Schiff ein und beziehen unsere Außenkabine mit eigenem Bad. Schnell schlafen wir ein, der Wecker weckt uns aber pünktlich zur Abfahrt um 3:30 Uhr. Das Ablegen wollen wir mitbekommen und begeben uns auf das Panoramadeck. Für die anderen Gäste ist es anscheinend nicht so spannend, wir sind dort ganz allein. Nachdem wir den Hafen von Travemünde verlassen haben, geht es schnell wieder ins Bett und dann ist Ausschlafen angesagt. Den Tag auf See verbringen wir mit frischem Kaffee, Gesprächen mit anderen Mitreisenden und kurzen Spaziergängen an Bord. Nach 29 Stunden Fahrt kommen wir morgens in Helsinki an. Die Ruhe auf dem Schiff tat sehr gut nach den anstrengenden Tagen zu Hause und die Fahrt hätte für uns auch gern noch viel länger dauern können.

In Helsinki haben wir ein sehr nettes Hostel für drei Tage gefunden, in dem wir viel Zeit verbringen, in der Küche rumhängen und erst einmal auf unserer Reise ankommen. Es ist vergleichsweise warm in Helsinki, Temperaturen um den Gefrierpunkt und kein Schnee, durch den Wind ist es draußen aber doch recht kalt. Wir haben fast durchgehend strahlenden Sonnenschein und nur am Ankunftstag ein wenig Regen. Zwischendurch machen wir immer wieder Touren durch die Stadt und sehen uns Helsinki an.

Hostel Helsinki
gemütliche und warme Hostelküche
Park Esplanade Helsinki
Park an der Esplanade
Hotel Esplanade Helsinki
Hotel an der Esplanade
Alststadtviertel Helsinki
Altstadtviertel vor dem Dom

Die Stadt ist vom Wasser geprägt und es sind einige interessante Bauwerke zu sehen. Zudem sind Saunen sehr verbreitet, sie werden in den Touristenplänen explizit ausgewiesen und liegen beispielsweise zentral am Hafen direkt am Riesenrad, welches übrigens auch eine Saunakabine besitzt.

Uspenski Kathedrale Helsinki
Uspenski-Kathedrale
Dom zu Helsinki
Dom zu Helsinki
Esplanade Winterbeleuchtung Helsinki
Esplanade mit Winterbeleuchtung

Vorgelagert liegt noch, schnell mit der Fähre erreichbar, Suomenlinna, eine Insel mit einer alten Festung vor den Toren der Stadt und mittlerweile Weltkulturerbe. Ansonsten probieren wir noch ein Rentiersandwich und karelische Piroggen, die uns gut schmecken. Die Zimtschnecken können allerdings bei Weitem nicht mit unseren geliebten Franzbrötchen aus Hamburg mithalten.

Riesenrad Sauna Helsinki
Riesenrad mit Saunakabine
Suomenlinna Insel Festung Helsinki
Suomenlinna
Piroggen Helsinki
Piroggen – eigentlich noch mit Ei und Käse zu servieren

Außerdem haben wir noch die neue Zentral-Bibliothek Oodi bewundert. Auf der eigenen Internetseite wird diese als Treffpunkt beschrieben und genau so wird das moderne Gebäude auch genutzt. Auffallend war der große Parkplatz für Kinderwagen und der Kinderspielplatz mit Betreuung gleich neben den Arbeitsplätzen. Ein schönes Gleichgewicht zwischen Familie und Ausbildung.

Helsinki Zentral Bibliothek Oodi aussen
Zentral-Bibliothek Oodi, nahe dem Hauptbahnhof
Helsinki Zentral Bibliothek Oodi innen
einer der vielen unterschiedlichen Innenbereiche der Oodi

Das ist der erste Bericht zu unserer Weltreise. Wir freuen uns auf Eure Begleitung und Eure Kommentare.

Viel Spaß beim Lesen, Thomas

6 Kommentare

  1. Liebe Jenny, lieber Thomas, ganz herzlichen Dank für’s Teilen! Durch die ausführlichen Berichte und die schönen Fotos fühle ich mich, als ob ich ein bisschen mit Euch reise… Freue mich schon auf Eure nächsten Erlebnisse!

    1. Liebe Anke! Vielen Dank. So haben wir uns das auch gewünscht, dass ihr mit uns reist. Ganz liebe Grüße nach Taiwan, wo es Euch hoffentlich gut geht!

  2. Super schöne Fotos, was für eine interessante Stadt. Ich freu mich, dass es euch gut geht. Bin schon gespannt auf euren nächsten Bericht. Liebe Grüße

    1. Vielen Dank für deine Nachricht! Wir haben jetzt drei Tage Zeit in der Transsib, danach können wir hoffentlich einen Beitrag über St. Petersburg einstellen. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.