Brooklyn und Gangnam Style in Seoul

Östlich des Seoul Forest und südlich des Hangang finden wir Szene-Cafés in alten Schuhmachereien, hippe Co-Working Locations, Shops in Überseecontainern, riesige Hochhäuser mit Glasfassaden und natürlich jede Menge Leuchtreklamen. Seoul überrascht uns immer wieder.


Ab heute gibt es eine neue Normalität in Südkorea. So werden die Maßnahmen genannt, die keine Ausgangsbeschränkungen mehr enthalten, aber eine erhöhte Vorsicht im Alltag erfordern. Für uns bedeutet dies, dass wir uns frei im ganzen Land bewegen dürfen. Juchuu! Wir freuen uns schon auf andere Regionen von Südkorea. Doch bevor wir in den Süden des Landes fahren, unternehmen wir noch zwei Ausflüge in Seoul: Im Osten der Stadt entdecken wir einen lebendigen und hippen Stadtteil und südlich des Han-Flusses lernen wir Gangnam kennen, den Stadtteil, der seit dem Psy-Hit weltbekannt ist! (Hier kommt ihr direkt zu unserem Gangnam-Bericht.) Auf beiden Touren fällt uns die Verbindung zwischen alt und neu wieder sehr ins Auge. Aber lest selbst:

Brooklyn in Seoul – Schuhe, Shopping, Streetart

In dem kleinen Stadtteil Seongsu-dong möchten wir zwischen hippen Bars und Geschäften im Lagerhaus- und Fabrikcharme das Brooklyn Seouls erleben. Wir entscheiden, die sieben Kilometer bis dorthin zu Fuß zu laufen, durch verschiedene Wohnviertel und den Seoul Forest. Wir starten bei strahlendem Sonnenschein und sind guter Dinge, schnell anzukommen. Allerdings haben wir die Hügel von Seoul unterschätzt – und das, obwohl wir jetzt schon so lange hier sind. Bis zu unserem ersten Zwischenstopp, dem Aussichtspunkt auf dem Eungbongsan (Eungbong Berg), laufen wir sicherlich 1.000 Treppenstufen und unzählige Höhenmeter auf den Straßen zwischen den Hochhäusern von Geumho-dong hoch. Und was sehen wir als erstes, als wir oben ankommen? Fitnessgeräte…! Typisch Seoul.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Eungbongsan Berg Aussicht
letzter Anstieg auf den Eungbongsan am Ufer des HanFlusses

Wenn ihr einmal in Seoul sein solltet, dann nehmt diesen Aussichtspunkt unbedingt mit! Man kann auch mit der U-Bahn bis zum Fuß des Berges fahren und läuft dann nur noch den Eungbong Berg hoch. Der Blick von oben auf den Han-Fluss und einen Großteil der Stadt ist einfach nur wow! Wir sind total überwältigt und alleine für die Aussicht hat sich der Spaziergang zum Eungbongsan schon gelohnt! In Richtung Süden gucken wir auf die vielen modernen Hochhäuser von Gangnam-gu, wir sehen einige der Brücken, die über den Han-Fluss gespannt sind und im Südosten ragt das höchste Gebäude Südkoreas, der Lotte World Tower mit seinen 555 Metern Höhe, in die Luft. Natürlich sehen wir auch wieder den Seoul Tower, den wir mittlerweile schon fast von jeder Seite gesehen haben müssten, diesmal mit dem Stadtteil Itaewon zu seinen Füßen. Und das alles bei strahlend blauem Himmel, ein perfektes Setting! Insgesamt bekommen wir von hier oben noch einmal ein sehr gutes Gefühl, wie groß diese Metropole eigentlich ist. Auffällig ist, dass deutlich mehr Autos unterwegs sind als in den letzten fünf Wochen, die wir hier sind. Anscheinend hat ganz Seoul auf diesen Tag heute gewartet: Das social distancing ist endlich beendet!

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Eungbongsan Berg Pavillon
kleiner, bunter Pavillon auf dem Eungbong mountain, rechts ist die Spitze des Lotte World Towers zu erkennen
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Eungbongsan Berg Aussicht
beeindruckende Aussicht auf den Han-Fluss, den Lotte World Tower und Gangnam

Bevor wir weiter in das koreanische Brooklyn-Viertel Seongsu-dong laufen, nutzen wir die Gelegenheit, unsere Wasservorräte aufzufüllen. Da die Temperatur mittlerweile 30°C beträgt, ist es wirklich eine gute Sache, dass es oben auf dem Berg kostenlos Trinkwasser gibt! Übrigens nicht nur das, es steht dort auch ein Sprühautomat mit Anti-Insektenspray herum. Die Regierung scheint sich um ihre Bevölkerung zu kümmern. Der weitere Weg führt uns durch den Seoul Forest, den drittgrößten Park in Seoul. Als Wald würden wir die Grünzone nicht unbedingt bezeichnen, es wurden jedoch tatsächlich sehr viele Bäume gepflanzt und die Anlage lädt zum Verweilen ein. Wir laufen jedoch weiter, um das alternative Künstlerviertel Seongsu-dong zu erkunden. Dort gab es früher viele kleine Fabriken, insbesondere Schuhmacher, und große Lagerhäuser. Als diese leerstanden, haben sich, aufgrund der erschwinglichen Mieten, die verschiedensten Künstler in dem Viertel niedergelassen. Wie in jedem alternativen Viertel, bleibt zu hoffen, dass die so geschaffene Atmosphäre noch einige Zeit anhält. An einigen Stellen ist bereits erkennbar, dass große Investoren Flächen und Gebäude kaufen, um dort „mainstream-hippe“ Läden unterzubringen. So war jedenfalls unser Eindruck. Aber vorherrschend ist derzeit absolut noch die vielseitige und individuelle Künstlerszene. Quasi alles in dem Viertel ist Streetart. Das Thema Schuhe wurde in Seongsu-dong beibehalten. Auf den Dächern stehen riesige Skulpturen von roten Lackpumps, es gibt mehrere Läden, die handgefertigte (und sehr ausgefallene) Schuhe anbieten und wir finden sogar ein Geschäft, das nur Absätze, also High-Heels in den verschiedensten Formen, Farben und Größen anbietet.

Wir beginnen unseren Spaziergang in der Seongsui-ro, in der unter anderem das Baesan Daelim Warehouse Café gelegen ist. Im Internet wird es oft als eines der hippsten Cafés von Asien genannt. Neben ausgefallenen Speisen und Getränken bietet dieses ehemalige Lagerhaus auch eine wechselnde Ausstellung von jungen Künstlern. Aber auch neben diesem dominierenden Gebäude finden sich interessante Eingänge, Innenhöfe und Schaufenster von weiteren Cafés, Geschäften und Galerien. Aufgrund der aktuellen C…-Situation lernen wir das Viertel wahrscheinlich nicht so intensiv kennen, wie es sonst möglich wäre. Durch Fensterscheiben blicken wir in durchgestylte Atrien, die Inneneinrichtung von einigen Studios sehen mit ihrer Mischung aus Glas, Holz und Beton hypermodern aus und viele Galerien bieten kunterbunte oder interessant-sterile Ausstellungen. Die Vielfalt des Viertels lässt sich kaum in Worte fassen. Viele dieser Orte besuchen wir jedoch nur von außen und damit entgeht uns sicherlich so einiges. Aber das ist OK, denn auch so haben wir viel zu entdecken und freuen uns über diese tolle Abwechslung. Zwischen der Streetart und den ausgefallenen Läden stehen Straßenverkäufer, die getrockneten Fisch und Oktopus oder sonstige Lebensmittel von der Ladefläche ihres Pick-ups verkaufen.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Seongsu-dong Brooklyn Cafe Streetart
wir sind sofort mittendrin: das erste Café, was wir in Seongsu-dong sehen
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Seongsu-dong Brooklyn Daelim Warehouse Cafe
Blick ins Baesan Daelim Warehouse Café

Nach einem ausführlichen Spaziergang durch Seongsu-dong brauchen wir eine Pause. Wir beschließen, ein Stück aus dem Viertel herauszulaufen, finden uns jedoch bereits ein paar Meter weiter mitten in dem wuseligen Studentenviertel Kondae wieder. In der Nähe der Konkuk University gelegen, bietet Kondae Streetfood, Restaurants und nahezu unzählige Bars. Wir laufen zwischen bunten Leuchtreklamen entlang, die über- und nebeneinander hängen, und werden von allen Richtungen mit Musik beschallt. Zwischen den Bars und Restaurants finden sich außerdem viele Karaokebars und Spielotheken. Wobei letzteres bedeutet, dass dort sowohl Hau-den-Lukas, Greifarmspiele und vor allem interaktive Bewegungs-, Tanz- und Reaktionsspiele angeboten werden, bei denen eine oder mehrere Personen zusammen vor einem riesigen Bildschirm rumhüpfen. Auch das Vorbeilaufen und Zugucken ist in diesem Fall unterhaltsam *grins. Das Wirrwarr an Lichtern, Stimmen und Geräuschen ist echt der Wahnsinn. Es ist faszinierend und anstrengend zugleich. Wenn ihr einmal in Seoul seid und das Studentenviertel Kondae kennenlernen möchtet: Den größten Trubel haben wir auf der nördlichen Parallelstraße zur Hauptstraße Achasan-ro erlebt (Seongsu-ro 22-gil).

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Seongsu-dong Brooklyn Restaurants Bars Karaoke
koreanische Bar- und Restaurantmeile mit Karaoke und Spielhallen

Da wir noch lange nicht alles von Seongsu-dong gesehen, laufen wir in die Richtung des koreanischen Brooklyn zurück. Dort kommen wir am Common Ground, einer riesigen Anlage aus Überseecontainern mit verschiedenen Modegeschäften und genug Platz für Aufführungen, Veranstaltungen und Lifestyle Trends vorbei. Im Kontrast dazu finden wir eine Ecke weiter sehr moderne oder traditionelle, gemütliche Cafés. Das Angebot im koreanischen Brooklyn ist ausgefallen und vielfältig: Wir sehen auf den Speisekarten und in den Schaufenstern Karamell mit Rosen oder Pistazien in Pralinenform, Tee mit gesalzener Sahne in Bieroptik angerichtet, kleine Törtchen mit aus Zuckerguss gezeichneten Bildern als Topping, stylisch geformte Karottenkuchen, sogar in Tannenbaumform, hand dripped coffee mit verschiedenen Geschmacksrichtungen und Gewürzen, Boutiquen mit neuesten Modetrends in cleanem Design oder ausgefallen, bunte Einrichtungen in den alten Fabrikgebäuden. Hier gibt es wirklich alles!

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Seongsu-dong Brooklyn second hand shopping
Bar, Galerie oder Second-Hand-Verkauf? Manchmal sind die Grenzen fließend…

Zum Abschluss des Tages laufen wir zur Amazing Brewing Company, die zwar auch in Seongsu-dong liegt, uns aber ein deutlich anderes Viertel präsentiert. Hier finden sich viele kleine Schuhgeschäfte und auch typische koreanische Restaurants, wo die Besucher auf kleinen roten Plastikhockern vor der Tür sitzen. Alles ist etwas weniger hipp, aber nicht weniger kunstvoll gestaltet und es ist ruhig. Viele Geschäfte haben bereits geschlossen. Im Innenhof der Amazing Brewing Company genießen wir unser Bier. Wir haben es an der Selbstbedienungstheke gezapft und uns natürlich für die green zone entschieden, ein hopfenlastiges Bier, wie wir dank der Erklärung in Bildern herausfinden. Wie schön, dass es warm genug ist, um abends noch draußen zu sitzen. Während wir uns über die Eindrücke des Tages austauschen, fällt uns eine Vierergruppe am Nachbartisch auf, die alle gleichzeitig Nachschub holen und ganz selbstverständlich ihre Wertsachen offen auf dem Tisch liegen lassen. Mittlerweile ist es ein vertrautes Bild für uns und trotzdem freuen wir uns jedes Mal wieder, wie sicher Südkorea ist. Damit endet unser Tagesausflug und wir fahren zurück zur Unterkunft. Gelaufen sind wir für heute genug!

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Seongsu-dong Brooklyn Lampions
das ruhigere Seongsu-dong, zwischen Streetfood und Schuhgeschäften finden wir diese kleine Gasse

Der Gangnam Style: Business, Luxus und Nightlife zwischen Moderne und Tradition

Heute freuen wir uns auf den Stadtteil Gangnam-gu, der nicht zuletzt durch den K-Pop Star Psy und seinem Hit Gangnam Style weltbekannt wurde. In dem Lied wird das Leben in Gangnam beschrieben, welches tagsüber sehr modern, hip und luxuriös ist und nachts bunt und verrückt. Das möchten wir selbst sehen. Als wir auf der Südseite des Han-Flusses an der Seollung-Station ankommen, stehen wir tatsächlich in einer anderen Welt: Entlang der breiten Teheran-ro (Teheran-Strasse) reiht sich ein Hochhaus an das andere, wodurch eine richtige Häuserschlucht entsteht. Der Anblick ist beeindruckend. Vor jedem der zahlreichen Hochhäuser ist ein großes Kunstwerk zu sehen, das gehört hier anscheinend zum guten Ton. In Gangnam sind große Wirtschaftsunternehmen beheimatet und der Stadtteil gilt als sehr wohlhabend. Was wir nur eine Ecke weiter sehen, macht uns sprachlos! Wie sollen wir die riesigen Gebäude, die scheinbar alles beinhalten und zu bieten haben, beschreiben? Die Rede ist vom World Trade Center Seoul. Was alles zum World Trade Center gehört, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Zunächst sehen wir eine der größten Kaufhausketten Koreas, den Hyundai Department Store, in einem architektonisch ansprechenden Gebäude. Für den Hauptsitz von Hyundai entsteht auf der gegenüberliegenden Seite gerade ein neues Areal mit zwei gläsernden Türmen. Das Hyundai Motor Headquarter wird mit einer Höhe von 570 Metern den Lotte World Tower knapp überragen und damit das höchste Gebäude Südkoreas sein. Alle Gebäude des World Trade Centers gehören übrigens zu dem Stadtteil Samseong-dong.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Hochhaeuser
das Wirtschafts- und Finanzzentrum Seouls entlang der Teheran-ro
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Hyundai Department Store
Eingang des Hyundai Department Stores
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu COEX mall crossing
Kreuzung in Gangnam-gu auf dem Weg zur COEX Mall

Die nächste Straße, in die wir abbiegen, wird dominiert von dem Trade Tower und der riesigen COEX Mall, in der 2010 unter anderem der G20-Gipfel stattgefunden hat. Das Convention and Exhibition Center ist aber kein reines Business Center. Neben den typischen Einrichtungen für die Teilnahme am asiatischen MICE Markt (Meeting, Incentive, Conferences and Exhibitions), wie Kongresshallen, 5-Sterne-Hotels und direkte Verbindungen zum Flughafen, finden sich in der COEX Mall mehr als 200 Geschäfte, 100 gastronomische Angebote, das COEX Aquarium, ein Multiplexkino und vieles mehr. Die COEX Mall ist das größte unterirdische Shoppingcenter Asiens. Der Lageplan sieht aus wie der von einer Kleinstadt. Wir fokussieren uns darauf, den Weg zur Starfield Library zu finden und bekommen auf dem Spaziergang dorthin einen guten Eindruck der wahnsinnigen Größe des Komplexes.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu COEX Mall Eingang Wordl Trade Tower
einer der Eingänge zur COEX Mall, rechts vom Trade Tower
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu COEX Mall Starfield Library
die Starfield Bibliothek in der COEX Mall

Trotz der riesigen Mall mit all den verschiedenen Einrichtungen soll in der Nähe des COEX ein Stadion abgerissen werden, um ein weiteres Zentrum inklusive Mall zu bauen. Schon verrückt, diese Dimensionen… Südkorea möchte damit den Standort für den MICE-Markt noch attraktiver machen. Vor der COEX Mall sehen wir zwei große Hände, die übereinander liegen – die typische Pose des Künstlers Psy. Falls jemand seinen Megahit Gangnam Style nicht kennen sollte, wird das Lied vom Automaten daneben auf Knopfdruck abgespielt. In kurzer Zeit sehen wir mehrere Leute, die sich vor dem Kunstwerk am Gangnam Style probieren und zur Musik die typischen Moves von Psy imitieren.

Nach dem Trubel rund um die COEX Welt finden wir gegenüber der Mall, in einem der zahlreichen convenience stores, sogar Tofu Gimbap ohne Fleisch (die mit Seetang umwickelten Reisrollen)! Allerdings nur eins… Wer die anderen Seoul-Beiträge gelesen hat, weiß, wie schwer wir uns tun, hier etwas zu Essen zu finden, was kein Fleisch enthält. Halb gestärkt schlendern wir die Hauptstraße entlang. Über uns hängen die bunten Laternen, die uns zu einem der größten Tempel Seouls führen, dem Bongeunsa.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu COEX Mall Gangnam Style Skulptur
Psy Skulptur mit Musik und Bühne für den Gangnam Style
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu COEX Mall World Trade Center
Blick auf einen Teil der COEX Welt mit dem Trade Tower

Der Bongeunsa Tempel ist ein absoluter Kontrast zu unserem bisherigen Eindruck von Gangnam. Kaum schreiten wir durch das Eingangstor (Jinyeomun Gate) und unter dem bunten Laternendach entlang, sind wir in einer anderen Welt. Wie überall in Korea bezahlen wir auch hier keinen Eintritt. Dafür hinterlassen wir einige Won-Scheine in der Box am Eingang als Spende. Wir laufen eine ganze Weile unter den Laternen her. Rechts und links des Weges sind Gärten mit kleinen Teichen angelegt. Ein künstlicher Wasserlauf erzeugt gleichmäßiges Plätschern. Die Geschäftigkeit ist einer angenehmen Ruhe gewichen. Würden wir die Wolkenkratzer nicht im Hintergrund sehen, würden wir vergessen, dass wir mitten in Seoul sind.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Bongeunsa Tempel Eingang
Blick zurück auf das Eingangstor des Bongeunsa (Tempels)
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Bongeunsa Tempel Buddha
Buddhafigur im Tempelpark

Das ganze Gelände ist parkähnlich auf einem Hügel angelegt. Besonders imposant ist die von unzähligen kleinen Statuen umrandete, 23 Meter hohe Buddhastatue von dem Buddha der Zukunft (Mireuk-bul), die auf einem Hügel thront. Die Aussicht von oben, mit den zahlreichen Gebäuden der Tempelanlage im Vordergrund und den Hochhäusern von Gangnam im Hintergrund, ist faszinierend. Der Bongeunsa wurde bereits im 8. Jahrhundert errichtet, aufgrund von örtlichen Verlagerungen und Zerstörungen sind viele Gebäude allerdings rekonstruiert, ähnlich wie beim zuletzt besuchten Changdeokgung Königspalast. Wir können trotz der aktuellen Situation in verschiedene Gebäude hineingucken, wodurch wir einen besseren Eindruck des Alltags der hier praktizierenden Mönche bekommen. Aber auch die Gebäude an sich, mit den vielen Schnitzereien und Zeichnungen auf den Außenwände, gefallen uns gut. Der Glockenpavillon des Tempels beeindruckt uns besonders, da er riesig ist und entweder sehr gut restauriert oder tatsächlich noch originalgetreu erhalten ist. Als wir uns in der einsetzenden Dämmerung vom Tempelgelände verabschieden, leuchten die Laternen auf…. und sogar über dem Parkplatz ist ein Dach aus bunten Lampions. Wir freuen uns über den stimmungsvollen Abschied.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Bongeunsa Tempel Hanok
Tempelgebäude und Wohn-Hanoks des Bongeunsa
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Bongeunsa Tempel Gelaende
der buddhistische Tempel Bongeunsa vor der Skyline von Gangnam-gu
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Bongeunsa Tempel Deckenbemalung
typische Deckenbemalung in den südkoreanischen Tempelanlagen

Zum Abschluss des Tages entscheiden wir uns erneut für ein Kontrastprogramm: Was wäre Gangnam ohne K-Pop (Korean-Pop)? Die Hälfte aller in Südkorea bestehenden Musikfirmen, Produzenten, Gesangs- und Tanzschulen hat ihren Sitz in Gangnam-gu. Und das sind so einige, denn hinter den K-Pop Stars steckt eine riesige Musikindustrie. Die Sänger und Bands, die es auf die K-Star Road geschafft haben, wurden größtenteils von Kindesbeinen an für diese Rolle trainiert. Auf der etwa einen Kilometer langen Straße Apgujeong-ro werden 17 erfolgreiche Künstler neben bunten Plastikbären vorgestellt. Am Beginn der K-Star Road an der Apgujeong Rodeo Station läuft K-Pop in Dauerschleife. Dort findet ihr auch das Gangnamdol Haus, indem die Touristeninformation untergebracht ist. Der Rest der Straße mag nicht so recht zu dem bunten und lauten Musikgenre passen. Wir laufen an mehreren Nobelboutiquen vorbei, die in architektonisch sehenswerten Gebäuden untergebracht sind. Bei unserem Besuch der Apgujeong-ro sind wir ganz alleine. Ein Spaziergang unter K-Pop Fans hätte vermutlich für eine noch ausgelassenere Stimmung gesorgt. Trotzdem sind wir gerne auf der K-Star Road unterwegs, schon allein wegen der Musikvideos mit Tanzeinlagen, die gute Laune verbreiten.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu K-Star Road Musikvideos
Musikvideos entlang der K-Star Road bringen uns zum Staunen und Lachen
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu K-Star Road Apgujeong Station
die Apgujeong-ro wurde inoffiziell schon umbenannt…
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu K-Star Road Apgujeong Station
das Gangnamdol Haus an der Apgujeong Rodeo Station

Bei unserem zweiten Besuch im Süden der Stadt lernen wir den Gangnam Style auch von seiner nächtlichen Seite kennen. Seit unserem ersten Gangnambesuch waren wir auf der schönen Insel Jeju, dem Hawaii Südkoreas. Jetzt möchten wir von Gangnam aus einen Roadtrip durchs Land starten. Deshalb suchen wir in der Nähe der Gangnam Station eine Unterkunft für eine Nacht, was sich aufgrund der Vielzahl an Stundenhotels als ziemlich schwierig herausstellt. Als wir schließlich in einem Hotel einchecken werden wir erstaunt gefragt, ob wir das Zimmer tatsächlich bis zum nächsten Morgen gebucht hätten. Mmh, ja… Die Dame am Empfang grinst zurückhaltend, aber deutlich vor sich hin. Nach nicht einmal fünf Minuten in unserem Zimmer hören wir lautes Stöhnen von nebenan, was sich im Tages- und Nachtverlauf noch mehrfach wiederholt… Wir schmunzeln. Im Notfall können wir uns immer noch abseilen, denn das scheint die koreanische Version des Fluchtweges zu sein *grins.

Rund um die Gangnam Station erinnern erneut einige Skulpturen an den Gangnam Style von Psy. Unter der riesigen Kreuzung finden wir ein unterirdisches, gut besuchtes Shoppingcenter, wo es gefühlt alles zu kaufen gibt. Als wir mittendrin stehen, sehen wir in keine Richtung ein Ende der Untergrund-Einkaufswelt.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Gangnam Station
Gangnam Style an der Gangnam Station

Lange hält es uns nicht in dem fensterlosen Labyrinth. Wir laufen durch das Viertel rund um die Gangnam Station und kommen in eine der typischen Straßen von Seoul, die wir bisher in jedem Stadtteil gefunden haben: Es gibt Restaurants und Bars in Hülle und Fülle und jedes mit seiner eigenen, bunten Neonreklame. Zu einer anderen Zeit würden wir gerne den ein oder anderen Abend in einer gemütlichen Bar verbringen oder das Nachtleben von Gangnam kennenlernen. Diesmal soll es nicht so sein… Auf den großen Einkaufsstraßen finden wir Shops und Marken, die wir aus Europa kennen, aber auch große Flagship Stores der koreanischen Firmen. Entlang dieser Luxusboutiquen und der unzähligen Läden für Beauty- und Pflegeprodukte, lässt sich der Gangnam Style gut beobachten. Besonders die jungen Leute sind auffallend modern und teuer gekleidet. Da es gerade regnet, werden die exquisiten Roben mit transparenten Regenmänteln getragen, damit die darunter getragene Mode weiter zu sehen ist. Es gilt als hip, sich in einer der vielen Ketten einen Kaffee oder Smoothie to go zu holen und damit über die Bürgersteige zu schlendern. Das Traurige ist, dass sich nicht alle, die diesen Lebensstil leben, diesen auch leisten können. Wir haben oft gehört, dass junge Menschen in winzigen Appartements wohnen und sich von Fertigprodukten ernähren, nur, um sich dann in der Öffentlichkeit ein überteuertes Heißgetränk leisten zu können.

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Gangnam Station
einer der Eingänge zur Gangnam Station
Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Gangnam Station Soju Hof
Restaurants und ein typischer Soju Hof in Gangnam-gu

Zum Abschluss unseres Gangnam-Besuchs möchten wir gerne noch einen Blick auf die technische Zukunft von Südkorea werfen. Im Samsung D’light werden nicht nur die aktuellen Produkte zum Verkauf angeboten, sondern auch Innovationen und Ideen vorgestellt. Erst in Südkorea ist uns bewusst geworden, wie groß der Samsung-Konzern ist (zum Beispiel war Samsung auch der Generalunternehmer bei der Erstellung des Burj Khalifa). In Korea werden quasi alle benötigten Produkte von Samsung oder den anderen großen Firmen wie LG, SK oder Hyundai hergestellt. Dabei finden wir diese Namen nicht nur auf sämtlichen Technikgeräten, sondern auch auf den Fenstern unserer Unterkunft, auf Softgetränken und sogar auf unserer Zahnpasta. Wir ahnen, was der koreanische Konzern alles zu bieten hat. Deshalb ist die Vorfreude auf das Samsung D’light riesig. Es ist quasi eine futuristische Technikausstellung in einem hypermodern designten Gebäude. Um es kurz zu machen: Das Samsung D’light ist aufgrund der aktuellen Situation geschlossen… Wenn ihr es schon gesehen habt, dann schreibt es gerne in die Kommentare. Wir sind gespannt!

Weltreise 2020 Suedkorea Seoul Gangnam-gu Gangnam Station Samsung Dlight
das Samsung D’light an der Gangnam Station

Nach einem ausgiebigen Spaziergang und vielen neuen Eindrücken freuen wir uns auf das Abendessen. Da wir heute keine Küche haben (wozu auch, in einem Stundenhotel…? *grins) entscheiden wir uns für Burger. Diese müssten wir eigentlich am Automaten bestellen, damit scheitern wir jedoch kläglich. Mithilfe der Verkäuferin bekommen wir schließlich einen veganen (!) Burger. Auch das ist also möglich in Gangnam…


Das koreanische Brooklyn Seongsu-dong und der Gangnam Style in Gangnam-gu haben uns aufgrund der bunten Vielfalt sehr gefallen. Seoul ist nicht nur traditionell und historisch interessant, sondern auch innovativ und hypermodern. Wir sind begeistert! Ob die zweitgrößte Stadt Busan da mithalten kann, erzählen wir Euch im nächsten Beitrag. Und jetzt seid ihr dran: Was fällt Euch zu Brooklyn und Gangnam ein? Viele Grüße, Thomas und Jenny

2 Kommentare

  1. Das ist alles hochinteressant,aber nichts für mich. Diese Viertel von Seoul sind mir zu gross, zu sehr auf Konsum ausgerichtet. Nichts wirkt natürlich. Alles künstlich. Das Angebot ist so riesig. Was soll man da wählen? Es mal zu sehen ist sicher spannend, aber leben könnte ich da nie. Wenn ihr Landschaften zeigt, gefällt mir das mehr. Oder kleinere Ortschaften, Dörfer wie die Dörfer in Apulien. Zu Korea müssen die kanarischen Inseln für euch ja wie ein Kontrastprogramm gewesen sein. Weiterhin gute Reise und spannende Erfahrungen. Marianne

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Wir freuen uns immer über andere Meinungen und Anregungen. Ja, es gibt wirklich sehr, sehr kontrastreiche Gegenden auf unserer schönen Welt! Wir sind so dankbar, dass wir einige davon entdecken und erleben dürfen. Auch in Südkorea haben wir übrigens wunderschöne Landschaften gesehen! Die werden wir Euch auch noch zeigen. Alles Gute und viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.