Ausflüge von Walvis Bay: Flamingos und Düne 7

Unser letzter Stopp in Namibia ist Walvis Bay, die drittgrößte Stadt des Landes mit dem größten Hafen. Walvis Bay mit seiner besonderen Lage erlaubt Ausflüge zur Düne 7 und bietet jede Menge tolle Natur, Flamingos und Pelikane. All das zeigen wir Euch in diesem Bericht.


Nach dem Ende unseres Roadtrips durch Botswana und Namibia sind wir noch etwa vier Wochen in Namibia. Während wir drei Wochen in Windhoek verbringen, mieten wir uns erneut ein Auto und fahren für eine Woche nach Swakopmund. Über unsere Erlebnisse in Swakopmund, einschließlich der Ausflüge zum Cape Cross Seal Reserve und dem Welwitschia Drive haben wir bereits berichtet.

Etwa 40 Kilometer südlich von Swakopmund liegt unser nächstes Ziel: Walvis Bay. Auch in Walvis Bay ist einiges geboten und es bieten sich verschiedene Ausflüge an. Wir:

Tag 1: pinkfarbenes Wasser und Flamingos in Walvis Bay

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay
Willkommen in Walvis Bay!

Unser erster Ausflug führt uns zu der Flamingo Lagune von Walvis Bay. An einem Food Truck gönnen wir uns Kaffee und Kuchen mit Blick auf den Esplanade Park und unzählige Flamingos. Bei einem kurzen Spaziergang am Strand finden wir leuchtende Flamingo-Federn im Sand. Das Gesamtbild wird von einigen Kite-Surfern abgerundet, die die guten Windbedingungen in der Bucht nutzen.

Die Flamingo Lagune ist übrigens nur ein kleiner Teil der großen Bucht, an der die gesamte Stadt Walvis Bay inklusive des Hafens liegt. Vorgelagert liegt eine große Sandbank, die sich nur nach Norden hin zum Meer öffnet. Prägnant für Walvis Bay sind die Hafenanlagen mit ihren großen Kränen. Diese dominieren die Skyline der Stadt und sind bereits von Weitem sichtbar.

Weltreise 2021 Namibia Flamingo Lagune Esplanade Park
Bei dieser Aussicht auf die Flamingo-Kolonie lassen wir uns Kaffee und Kuchen schmecken…

Walvis Bay Feuchtgebiet – Pink Lake am Salzwerk

Nachdem wir uns von den ersten Flamingos verabschiedet haben, machen wir uns auf den Weg in Richtung der Sandbank. Diese liegt in der Lagune von Walvis Bay und wird auch Walvis Bay Feuchtgebiet genannt. Wir fahren direkt an der Flamingo Lagune entlang und kurz hinter der Stadtgrenze biegen wir bereits ab. Auf den ersten Kilometern entdecken wir neben uns immer wieder vereinzelte Flamingos und andere Wasservögel. Dominant sind allerdings die Salzberge, auf die wir zufahren. In der Lagune ist eine der größten Anlagen zur Gewinnung von Meersalz in Namibia. Das ist vielleicht an sich nur eine Randnotiz, aber es ist mitverantwortlich für ein spektakuläres Naturphänomen!

Die abgetrennten flachen Becken weisen einen hohen Salzgehalt auf. Zusätzlich siedeln sich dort aufgrund der klimatischen Bedingungen bestimmte Mikroorganismen an. Und diese lassen uns staunend auf die kleinen Seen blicken. Das Wasser ist nämlich pink! Richtig leuchtend pink! Es sieht total faszinierend und unwirklich aus. Dieses Phänomen gibt es übrigens auch an anderen Orten auf der Welt. In Europa könnt ihr pinkfarbene Seen zu bestimmten Jahreszeiten beispielsweise in Spanien oder Frankreich bewundern.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Feuchtgebiet
Zufahrt ins Walvis Bay Feuchtgebiet
Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Ausfluege pinke Seen
Eines der pinken Becken. Habt ihr so etwas schon einmal gesehen?
Weltreise 2021 Namibia pinke Salzseen
pinker See in Walvis Bay mit Salzbergen im Hintergrund

Neben dem leuchtend pinkfarbenen Wasser pfeift der Wind ordentlich und an den Rändern der Seen schäumt das Salzwasser auf. Immer wieder fliegen einzelne Schaumflocken durch die Luft und lassen die Umgebung noch surrealer erscheinen.

Auf dem Weg zur Sandbank und den weiteren Becken der Lagune kommen wir an einigen der pinkfarbenen Gewässern vorbei. Es ist einfach faszinierend, auf der einen Seite leuchtet es pink und direkt zu unserer anderen Seite sehen wir unendlich viel Meerwasser in leuchtendem Blau.

Dabei können wir eine strikte Trennung beobachten. Im pinkfarbenen Wasser haben wir nicht einen Wasservogel gesehen. Diese sind alle im Meer unterwegs. Teilweise sind die Becken zur Salzgewinnung auch ausgetrocknet und der Boden ist bedeckt mit glitzerndem weißen Salz. Auf unserer Fahrt halten wir immer wieder an und bei einem Stopp stehen wir an einem kleinen Kanal, durch den pinkfarbenes Wasser fließt. Geologisch ist das vermutlich etwas unpräzise, aber für uns sieht es aus wie einer pinkfarbener Fluss. Es ist echt beeindruckend!

Weltreise 2021 Namibia pinker See vor Meer
die pinken Salzbecken vor dem blauen Meerwasser in Walvis Bay
Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay pinker See
der Schaum türmt sich am Ufer auf und fliegt bei Windstößen durch die Gegend
Weltreise 2021 Namibia pinker Fluss Salz
Willkommen am pinkfarbenen Kanal!

Das pinkfarbene Wasser bleibt allerdings nicht das einzige Highlight des Tages. Nur wenige Meter später fahren wir auf riesige Wasserflächen der blauen Lagune zu. Schon alleine die Kontraste zwischen dem Wasser und dem weißen Schaum sehen faszinierend aus. Hinzu kommt die auf Meereshöhe schnurgerade verlaufende Straße, die direkt auf die Sandbank zuführt. Diese ist die einzige Trennung für uns vom offenen Meer.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Ausfluege Sandbank
die vielen weißen Punkte im Hintergrund (links) sind alles Wasservögel

Flamingos, Pelikane und ein toller Sonnenuntergang

Neben den zahlreichen Flamingos sind viele weitere Wasservögel in unendlich großen Mengen, darunter Pelikane, Möwen und andere Wattvögel in der Walvis Bay Lagune beheimatet.

Ebenso soll es möglich sein, rund um Walvis Bay je nach Jahreszeit Robben, Delfine und Wale beobachten zu können. Leider hatten wir im Vorfeld (mal wieder…) gelesen, dass einige Tiere speziell zur Erhöhung der Attraktivität für Touristen dressiert oder angefüttert werden. Deshalb haben wir auf mögliche Bootstouren zur Wal-, Delfin- oder Robbenbeobachtung verzichtet. Außerdem konnten wir Robben auf unserem Roadtrip durch Namibia bereits zu zigtausenden am Cape Cross Seal Reserve beobachten.

Jetzt sind wir gespannt, was wir auf unserer Fahrt durch das Walvis Bay Feuchtgebiet noch alles entdecken.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Wasservoegel
Wahnsinn, wie viele verschiedene Vögel hier im Wasser der Walvis Bay Lagune sind
Rosapelikane auf dem Weg zur Sandbank

Nach unserer Weiterfahrt entdecken wir einen einzelnen Pelikan gemütlich auf dem Wasser treibend. Genauer gesagt gehört er zu den Rosapelikanen, die in Walvis Bay und auch in vielen anderen Orten in Afrika in Kolonien leben. Diese großen Vögel können deutlich schwerer als 10 Kilogramm werden und sehen mit ihrem riesigen Schnabel sehr markant aus. Zuletzt haben wir Pelikane in freier Wildbahn in El Salvador beobachtet, was schon eine Weile her ist.

Von der „Hauptstraße“ zweigen vereinzelt kleine Sandwege ab. Wir wissen nicht, ob sie auch alle befahrbar wären. Auf einem der Abzweige können wir einen größeren hellen Haufen zügig als kleinere Gruppe von Rosapelikanen identifizieren. Wir lassen das Auto stehen und gehen vorsichtig auf die Tiere zu. Es sind etwa 30 Pelikane, die dort auf der Straße stehen oder liegen. Vereinzelt fliegen einige Vögel immer mal wieder weg oder landen.

Wir sind fasziniert von den Tieren und wie nah wir an diese herangehen können. Bei den Pelikanen wecken wir keinerlei Interesse. Da das auch gern so bleiben darf, halten wir ausreichend Abstand. Beeindruckend ist es, wenn die Pelikane im Landeanflug sind. Ab und zu öffnet einer der Vögel seinen Schnabel. Dann sehen wir erst, was für ein riesiges Volumen dort hineinpasst. Mehr als 10 Liter Wasser können Pelikane in ihre Schnäbel füllen, die im Erfolgsfall bei der Jagd auch den ein oder anderen Fisch beinhalten…

Weltreise 2021 Namibia Sandbank Lagune Rosapelikane
einige der Rosapelikane sind schon auf dem Weg zum Wasser
Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Lagune Rosapelikane
Wir sind fasziniert von diesen riesigen Vögeln an der Lagune von Walvis Bay

Wir könnten deutlich mehr Zeit bei den Rosapelikanen verbringen und viele weitere Fotos machen. Aber wir sehen schon jede Menge andere Vögel und insbesondere zahlreiche Flamingos. Zudem möchten wir einmal bis zur Sandbank am Ende der Piste fahren und uns dort umsehen.

Paaltjies Parking an der Sandbank von Walvis Bay

Am Ende der Sandstrecke durch die Wasserbecken taucht ein kleiner Parkplatz auf. Er ist sogar auf offiziellen Karten als Paaltjies Parking eingezeichnet. Ansonsten sehen wir dort weit und breit nur Sand und in einiger Entfernung das Meer. Schließlich stehen wir jetzt mitten auf der Sandbank, die Walvis Bay vom offenen Meer trennt. Hauptsächlich ist der Strand sehr flach, aber auch einige kleinere Dünen gibt es.

(Funfact: Auch hier steht wieder ein Toilettenhäuschen mitten im Nirgendwo. Das hatten wir ja bereits beim Welwitschia Drive im Hinterland von Swakopmund gesehen, als wir mitten in der Namib-Wüste standen.)

Auf der Sandbank sind wir nicht alleine. Eine Gruppe junger Einheimischer genießt die spätnachmittagliche Sonne am Wochenende und hat Spaß. Bis hier ist der Weg übrigens problemlos mit jedem Fahrzeug zu meistern. Ab hier wäre jedoch ein 4×4-Fahrzeug vonnöten, um auf der Sandbank zu den Robbenkolonien oder zum Sandwich Harbour im Süden zu fahren, einem faszinierenden Flecken Natur, an dem die hohen Sanddünen direkt am Meer liegen.

Für wen Geld keine Rolle spielt, der kann auf der Sandbank nach Norden fahren und die ziemlich an der Spitze am Pelican Point gelegene gleichnamige Lodge buchen. Für mehrere Hundert Euro kann man dort eine Nacht am Meer verbringen, in unmittelbarer Nachbarschaft von Robben und anderen Tieren. Oder ihr macht es wie wir, genießt einfach die Landschaft und lasst Euch den Wind vom Meer um die Ohren wehen.

Der Treffpunkt aller Flamingos in Namibia…

Viele Flamingos haben wir bereits bei unserer Kaffeepause am Ufer in Walvis Bay und auf unserer Fahrt durch das Walvis Bay Feuchtgebiet gesehen. Aber hier an der Lagune sind es noch einmal deutlich mehr! Hauptsächlich sind die Rosaflamingos hier in Walvis Bay beheimatet. Sie waten durch das flache Wasser, stolzieren umher, stecken ihre Schnäbel auf der Suche nach Futter in das Wasser oder stehen einfach nur einbeinig in der Lagune. Beeindruckend ist der Anblick, wenn sich die Flamingos in die Luft erheben und mit ihren weiß-rosa-schwarzen Federn am Himmel segeln.

Am liebsten würden wir permanent anhalten, aussteigen und die Tiere bewundern. Schon über die Flamingos im botswanischen Nxai Pan Nationalpark bei unserer Übernachtung unter dem majestätischen Baobab-Baum hatten wir uns sehr gefreut. Aber allein die ungeheure Anzahl an Rosaflamingos, hier in Walvis Bay, übersteigt das Erlebnis noch einmal deutlich. Zu anderen Jahreszeiten sollen es sogar noch deutlich mehr sein…!

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Ausfluege Flamingos
Ein toller Sonnenuntergang zum Abschluss des Ausflugs

Der nächste unvergessliche Tag in Namibia geht zu Ende. Wie schon so oft, dürfen wir auch heute wieder einen tollen Sonnenuntergang bewundern. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages tauchen das Walvis Bay Feuchtgebiet in ein schönes Licht und wir genießen das Ambiente gemeinsam mit zahlreichen verschiedenen Wasservögeln. Nach einem letzten Blick auf die Skyline von Walvis Bay mit den dominierenden Hafenanlagen brechen wir auf und fahren zurück zu unserer Unterkunft.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Ausfluege Flamingo Lagune
faszinierend – wie viele Vögel wir am Abend sehen dürfen
Weltreise 2021 Namibia Sonnenuntergang Flamingo Lagune
mit einem tollen Sonnenuntergang beenden wir unseren ersten Tag in Walvis Bay

Tag 2: in der Wüste bei Walvis Bay – ab auf die Düne 7

Am zweiten Tag erleben wir zunächst ein ziemliches Kontrastprogramm zu dem vielen Wasser am Vortag. Direkt bei Walvis Bay befindet sich die bekannte Düne 7. Dort ist unser erster Stopp des Tages. Im Internet hatten wir vorher widersprüchliche Informationen gefunden zu der Frage „Wie hoch ist die Düne 7?“. Es gibt sogar Aussagen, dass es die höchste Düne der Welt sei. Andere Quellen berichten eher von etwa 130 Meter Höhe und damit deutlich weniger als beispielsweise die Höhe der Big Daddy Düne im Sossusvlei. Diese hatten wir, teilweise auf allen Vieren, bereits auf unserem Roadtrip erklommen.

Wie hoch ist die Düne 7?

Auf unserem zweiten Ausflug rund um Walvis Bay, liefert bereits die Anfahrt von Swakopmund die Aussicht auf jede Menge hohe Dünen, die nur durch die Straße vom Meer getrennt sind. Allerdings fällt auf, dass dieses Gebiet auch das Mekka schlechthin für Abenteuersportarten in Namibia ist. Dünenfahrten mit 4×4-Fahrzeugen sind beispielsweise möglich. Mehrfach sehen wir auch Menschen mit Quads durch und über die Dünen düsen. Auch Sandboarding soll an der Düne 7 angeboten werden.

Uns hatte bei der Besteigung der Big Daddy Düne im Sossusvlei die absolute Ruhe und Einheit mit der Natur begeistert. Aber natürlich gucken wir uns die Düne 7 selbst an und entscheiden dann, ob wir nach Big Daddy und der Düne 45 auch diesen Sandberg erklimmen.

Schon einige Kilometer vor Erreichen der Düne können wir diese erblicken. Der riesige Sandberg türmt sich vor uns auf und wir können einzelne dunkle Punkte auf der Düne erkennen. Von Weitem sehen diese aus wie Ameisen, die auf der Düne umherlaufen.

Unmittelbar zu ihren Füßen besitzt die Düne 7 einen großen Platz zum Picknicken und Parken. Am Sonntagmittag im namibischen Winter ist dieser nur von einigen einheimischen Familien frequentiert. Ausländische Touristen sehen wir keine. Die Atmosphäre wirkt sehr entspannt auf uns. Einzelne Familien machen ein Braai auf dem Platz, Kinder klettern die Düne ein Stück hoch und laufen mit großer Freude wieder hinab oder spielen auf der Fläche vor der Düne.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Ausfluege Duene 7
schon von Weitem ist die Düne 7 zu erkennen

Unser erster Eindruck ist positiv und wir entschließen uns, länger zu bleiben und den Aufstieg zu wagen. Allerdings können wir jetzt schon ausschließen, dass es sich um die höchste Düne der Welt handelt. Zwar ist der Anblick zu Füßen der Düne nach oben schon sehr imposant, im Sossusvlei war zumindest die Big Daddy Düne aber wesentlich höher. Vermutlich sind die Angaben von um die 130 bis 150 Meter Höhe eher zutreffend.

Aufstieg auf die Düne 7

Wow, die Düne 7 ist doch ganz schön steil… Wenn wir unten stehen und den Blick nach oben richten, sehen wir eigentlich nur Sand vor uns und in etwas Entfernung einen Streifen blauen Himmel. Einige Besucher nehmen den direkten Weg nach oben und sind teilweise auf allen Vieren unterwegs. Ein Aufstieg ist auch über den Dünengrat am Rande der Düne 7 möglich. Dieser ist zwar etwas länger, aber vom Panorama her vermutlich deutlich schöner. Dort oder über die Rückseite ist es weniger steil und daher einfacher zu laufen. Wir entscheiden uns von vorne, schräg nach oben zu gehen und einfach zu gucken, wie wir vorankommen.

Auch im namibischen Winter hat die Sonne jede Menge Kraft. Zudem weht bislang auch kein Wind. Wichtig ist es, auf jeden Fall ausreichend Wasser mitzunehmen. Im Notfall ist das Auto auf dem Parkplatz von der Luftlinie her zwar sehr nah und schnell erreicht. Aber dann müsste man die mühsam erkletterten Höhenmeter erneut auf sich nehmen…

Der Anstieg hat es wirklich in sich und wir merken die Anstrengung. Manchmal ist der Sand richtig tief und wir rutschen bei jedem Schritt fast wieder einen Schritt zurück. Die Perspektive auf eine grandiose Aussicht vom Gipfel der Düne und eine Pause im warmen Sand motivieren uns aber. So kommen wir Stück für Stück voran. Teilweise ist es sehr steil und wir wechseln auf alle Viere. Aber irgendwann haben wir es geschafft! Auch die Düne 7 haben wir erklommen! Oben angekommen, atmen wir erst einmal tief durch und bringen unseren Puls wieder auf ein normales Niveau.

Weltreise 2021 Namibia Duene 7 Aufstieg
so ist unsere Perspektive beim Aufstieg – sieht aus, als ob wir schon fast oben wären…
Weltreise 2021 Namibia Duene 7 auf allen Vieren
jetzt haben wir wieder gut lachen, als wir oben angekommen sind
Aussicht auf die Wüste vom Gipfel der Düne 7

„Wie hoch ist die Düne 7?“ hatten wir eingangs gefragt und wir können es nicht mit genauen Höhenangaben belegen. Aber sie ist definitiv hoch genug, dass der Aufstieg anstrengend und die Aussicht mega schön ist. Das Gefühl, auf dem Gipfel zu sitzen und rings um uns herum nur weitere Dünen und die Namib-Wüste zu sehen, ist einfach unbeschreiblich. Das Meer ist allerdings nicht zu erkennen, obwohl es nur etwa 10 Kilometer Luftlinie entfernt ist. Super lange war der Aufstieg nicht, aber es ist beeindruckend, wie klein schon die Autos unter uns aussehen.

Am schönsten ist es, in die umliegenden Dünen zu gucken und die unendlichen Mengen an Sand in der Sonne leuchten zu sehen. Wir teilen uns die Düne mit wenigen anderen Menschen. Es ist gerade so, dass es lebhaft ist, aber trotzdem haben wir genügend Platz und Ruhe für uns. Es macht Freude, den Spaß der Kinder zu sehen, wie sie an uns vorbei die Düne runterspringen und schon nach kurzer Zeit am Boden ankommen. Schlussendlich sitzen wir bestimmt eine Stunde oben auf dem Gipfel und denken auch ein bisschen an die vielen schönen Erlebnisse zurück, die wir in den letzten Wochen in Botswana und Namibia erlebt haben.

Weltreise 2021 Namibia Duene 7 Walvis Bay
manche sind noch auf allen Vieren auf dem Weg nach oben zum Gipfel der Düne 7
Sandiger Abstieg in der Namib-Wüste und freudiges Fazit

Der große Spaß des Abstiegs steht uns noch bevor und wir freuen uns schon sehr darauf. Wenn der Aufstieg doch nicht so anstrengend wäre… Normalerweise sind wir eher diejenigen, die lieber Berge hochsteigen und auf den Abstieg gerne verzichten. Aber bei den Dünen ist es definitiv anders! Es macht so viel Spaß, durch den tiefen Sand den steilen Berg herunterzulaufen. Das Vergnügen könnte nur etwas länger sein.

Und dann sind wir auch schon wieder unten. Zeit für ein kurzes Fazit: Für uns ist die Big Daddy Düne im Sossusvlei ein absolutes Highlight gewesen. Wenn man nur für den Besuch von einer Düne Zeit hat, würden wir definitiv die Besteigung dieser Düne empfehlen. Wer Zeit und Lust auf eine weitere Düne hat, für den ist die Düne 7 aber sicher ein schönes zusätzliches Erlebnis.

Abschließend möchten wir einen negativen Aspekt erwähnen. Auf dem Weg nach oben sehen wir immer mal wieder Plastikmüll im Sand. Die einfache Erreichbarkeit der Düne und die Picknickmöglichkeiten begünstigen anscheinend die Vermüllung. Das finden wir sehr schade, da unten auch einige Mülleimer aufgestellt sind. Warum schaffen wir es nicht, unsere Natur etwas sauberer zu halten? Das macht uns traurig und wütend zugleich. Wobei wir Namibia im Verhältnis zu vielen anderen Ländern als sehr sauber empfunden haben!

Unseren Tag lassen wir wie gestern im Walvis Bay Feuchtgebiet ausklingen und beobachten die zahlreichen Wasservögel in einem erneut tollen Sonnenuntergang. So geht ein schönes Wochenende in Walvis Bay langsam zu Ende und wir können es auf jeden Fall empfehlen, Walvis Bay in einen Roadtrip durch Namibia für ein oder zwei Tage aufzunehmen.

Weltreise 2021 Namibia Walvis Bay Lagune Sonnenuntergang
ein letzter Moment in Walvis Bay im Sonnenuntergang

Walvis Bay war eine schöne letzte Etappe auf unserer Reise durch dieses wundervolle Land im Süden Afrikas. Faszinierende Natur wie die pinkfarbenen Seen und die zahlreichen Pelikane und Flamingos haben uns begeistert. Würdet ihr Walvis Bay auf Eure Namibia Route aufnehmen? Viele Grüße, Thomas

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert